/ BUK Home

Masterarbeit

Konstruktion BUK I

Konstruktion BUK II

Konstruktion BUK III

Konstruktion BUK IV FS2020

Integriertes Konstruieren

Integrierte Disziplin Konstruktion

Wahlfach

Wahlfacharbeit

Semesterentwurf

Sprechstunde Konstruktion

Seminarwoche

Exkursionen

Beurteilungskriterien

ECTS-Punkte

Termine Semester


Solardatenbank

Digitale Bibliothek

Dokumentation

Publikationen

Der konstruktive Ort


Serverzugriff


Activities

Team

Tasks

Kontakt



Die Anforderungen an die Wärmedämmung eines Gebäudes sind abhängig vom angestrebten Niveau seiner Energieeffizienz. Es kann diesbezüglich vereinfachend unterschieden werden zwischen drei Arten von Bauten:


1. Bauten welche mehr Energie erzeugen als sie selber verbrauchen. Diese werden auch als Plusenergie-Bauten bezeichnet.

2. Bauten welche erhöhte energetische Effizienz aufweisen. Darunter fallen z.B. Bauten gemäss dem Minergie-Standard, Minergie-P etc.

3. Bauten welche die minimalen gesetzlichen Anforderungen erfüllen.


Joseph Beuys - Infiltration homogen für Konzertflügel, 1966


Ausschlaggebend für die gesetzlichen Anforderungen an die Wärmedämmung sind hauptsächlich folgende zwei Vorschriften:

3.1 Norm SIA 380/1, Ausgabe 2009: Wärmeschutz von Gebäuden.
Minimalanforderung für U-Werte bei Verzicht auf rechnerischen Nachweis:

Einzelbauteile opak 0.20W/m2K
Fenster 1.00W/m2K (dazu ist i.A. eine Dreifach-Isolierverglasung nötig)

Die Norm SIA 380/1 wurden von der Baudirektion Kanton Zürich in der Wärmedämmvorschrift Ausgabe 2009 zusammengefasst.



3.2 Höchstanteil an nichterneuerbaren Energien bei Neubauten gemäss Konferenz kant. Energiefachstellen, Vollzugshilfe EN-1.

Max. 80% des Energiebedarfes für Heizung und Warmwassererzeugung darf aus nichterneuerbaren Quellen gewonnen werden. Es können 11 Standardlösungen nachgewiesen werden, um die Anforderungen zu erfüllen. Die häufig angewendeten Standardlösungen 1-3 erfordern eine Verbesserung der Wärmedämmung über die Norm SIA 380/1 hinaus.


Standardlösung 1: Verbesserte Wärmedämmung
(Es wird ausschliesslich konventionelle Technik angewendet, keine Solaranlage, keine Komfortlüftung etc.)

Einzelbauteile opak 0.12W/m2K
Fenster 1.00W/m2K (dazu ist i.A. eine Dreifach-Isolierverglasung nötig)



Standardlösung 2: Verbesserte Wärmedämmung, Komfortlüftung
(Es wird konventionelle Heiztechnik angewendet, keine Solaranlage)

Einzelbauteile opak 0.15W/m2K
Fenster 1.00W/m2K (dazu ist i.A. eine Dreifach-Isolierverglasung nötig)


Standardlösung 3: Verbesserte Wärmedämmung, Solaranlage
(Es wird konventionelle Heiztechnik angewendet, keine Komfortlüftung)

Einzelbauteile opak 0.15W/m2K
Fenster 1.00W/m2K (dazu ist i.A. eine Dreifach-Isolierverglasung nötig)



Die Standardlösungen 4-11 erfüllen durch nachhaltige Energienutzung die Anforderungen (4: Solaranlage und Holzfeuerung, 5: Autom. Holzfeuerung, 6+7: Wärmepumpe, 8: Komfortlüftung und Solaranalage, 9: Solaranlage, 10: Abwärmenutzung, 11: Wärmekraftkopplung)

Einzelbauteile opak 0.20W/m2K
Fenster 1.00W/m2K (dazu ist i.A. eine Dreifach-Isolierverglasung nötig)



Für die Berechnung von U-Werten empfehlen wir z.B. www.u-wert.net